Klinik für Gefäßchirurgie

RUB - Ruhr Universität Bochum

Kurzinfo

Klinikdirektor
Prof. Dr. med. Achim Mumme
Gudrunstr. 56
44791 Bochum
Email: a.mumme@klinikum-bochum.de

Sekretariat
Martina Helmer
Telefon: 0234 / 509 - 2270
Telefax: 0234 / 509 - 2272

 

Station

Vincenz Station

Telefon: 0234 / 509 - 2045

Gefäßchirurgie

Telefon: 0234 / 509 - 2020


Sprechstunden
Montag bis Donnerstag
8.30 bis 16.00 Uhr
Freitag 8.30 bis 14.00 Uhr

Notfälle 24 Stunden über die zentrale Patientenaufnahme

Ablauf > Stationäre Aufnahme

Stationäre Aufnahme

Um unnötige Wartezeiten vermeiden zu können und wegen unvorhersehbaren Notfällen bitten wir Sie, ihren Aufnahmetermin am Vortag der Aufnahme ab 16:00 unter der Telefonnummer 0234 / 509 - 2020 zu bestätigen.

 

Zur geplanten stationären Aufnahme kommen Sie bitte morgens zwischen 09:00 und 10:00. Sie müssen dafür nicht nüchtern bleiben!

Melden Sie sich bitte zunächst in der Patientenaufnahme im Josefs Caree im Erdgeschoß an. Hier können Sie dann auch gleich einen Telefon-Anschluss beantragen. Anschließend können Sie auf die Ihnen zugeteilte Station gehen. Die Station Gefäßchirurgie finden Sie in der ersten Etage im Gebäude R, die Sankt Vincenz Station in der vierten Etage im Haus R.

 

Lageplan / Anfahrtskizze

 

Dort wird Ihnen ein Mitglied des Pflegepersonals gerne ihr Gepäck abnehmen und wird Ihnen ggf. Ihr Zimmer zeigen. Sollte Ihr "Vorgänger" dieses noch nicht geräumt haben, kann es erforderlich werden, dass Sie zunächst im Tagesraum Platz nehmen müssen. Im weiteren werden Sie nach Vorerkrankungen und Ihren Medikamenten gefragt. Kurze Zeit später erfolgt eine erste Routine-Blutentnahme.

 

Vor-Untersuchungen
Am Aufnahme-Tag erfolgen die meisten Vor-Untersuchungen, da viele Patienten bereits am nächsten Tag operiert werden.


Bitte halten Sie sich für diese Untersuchungen bereit:

  • EKG-Ableitung
  • Röntgen-Untersuchung der Lunge
  • Anamnese-Erhebung
  • ggf. weitere Spezial-Untersuchungen, je nach Erkrankung


Operations-Tag
Am Tag der geplanten Operation bleiben Sie morgens nüchtern; lediglich die vom Anästhesisten aufgeschriebenen Medikamente dürfen mit einem kleinen Schluck Wasser eingenommen werden.


Bevor Sie zum Operationssaal gefahren werden, legen Ihnen die Schwestern ein spezielles OP-Hemd an.
Der genaue Zeitpunkt Ihrer Operation ist oft nicht genau absehbar, da in einem Operationssaal mehrere Eingriffe nacheinander erfolgen.


Eine ungefähre Angabe kann Ihnen jedoch Ihr Stationsarzt machen.
Nach erfolgter Operation kommen Sie für einige Stunden in unseren Aufwachraum, danach zurück in Ihr Zimmer. (Ausnahme: große Operationen mit anschließendem Aufenthalt auf der Intensiv-Station)
Besuche sind normalerweise am Nachmittag schon wieder möglich.
 

Entlassung
Die Entlassung aus unserer stationären Behandlung kann an jedem Wochentag erfolgen. Da in den meisten Fällen die Länge des Aufenthaltes in etwa bekannt ist, werden wir Sie über den geplanten Entlassungstermin rechtzeitig informieren.


Am Entlassungstag erfolgt eine Abschluss-Untersuchung (oft schon einen Tag vor Entlassung).
Wir händigen Ihnen einen Entlassungsbericht aus. Der Hausarzt wird ebenfalls einen ausführlichen Bericht bekommen.

Sie müssen sich dann noch an der Pforte abmelden, hier können Sie auch Ihr Telefon abmelden.